Sicherheit & Ausrüstung

Unter Einhaltung elementarer Grundregeln ist das Kanuwandern ein ungefährlicher Freizeitsport. Dazu gehört der Erwerb einer passenden Ausrüstung im Fachhandel, eine sorgfältige Vorbereitung einer jeden Fahrt und eine aufmerksame Fahrweise auf den Fluss.

Ihre Ausrüstung

1.

Tragen Sie sportliche und witterungsgerechte Kleidung, eine Kopfbedeckung und feste Schuhe. Bedenken Sie die erhöhte Sonnenbrandgefahr auf dem Wasser und führen Sie Sonnencreme auf der Fahrt mit.

 

2.

Nehmen Sie ausreichend Getränke und ein Picknickpaket mit.

 

3.

Mit einer Outdoor-Erste-Hilfe-Box können leichte Verletzungen versorgt werden.

 

4.

Ein Bootswagen erleichtert die Portage Ihres Bootes.

5.

Zur Grundausrüstung eines jeden Kanuten gehört eine passende Schwimmweste. Nichtschwimmer benötigen unbedingt eine Rettungsweste. Ihr Kragen stellt sicher, dass der Kopf grundsätzlich über der Wasseroberfläche bleibt.

 

6.

Befestigen Sie vor Antritt der Tour eine etwa fünf Meter lange Treidel- und Bergeleine am Bug Ihres Kanus. Sie erleichtert das Anlanden und die Bergung des Bootes nach einer Kenterung.

 

7.

Verstauen Sie Ihr Fahrtgepäck und alle Wertsachen in wasserdichten Beuteln oder Kunststoffboxen.

Die Vorbereitung Ihrer Kanutour

1.

Wählen Sie eine Strecke, die Sie auch bewältigen können. Die Befahrung eines technisch zu anspruchsvollen Gewässers geht nicht selten `den Bach hinunter´.

 

2.

Unternehmen  Sie Ihre allererste Kanutour nach Möglichkeit zusammen mit erfahrenen Kanuten.   

3.

Drucken Sie die Gewässerkarte aus und führen Sie diese auf der Tour grundsätzlich mit. Sie ist eine wertvolle Orientierungshilfe auf dem Wasser.

 

4.

Rufen Sie die aktuellen Wasserstände ab und paddeln Sie niemals bei Niedrig- oder Hochwasser.

Verhalten auf dem Wasser

1.

Die Befahrung von Staustufen und Wehranlagen stellt ein lebensgefährliches Risiko dar. Nutzen Sie deshalb grundsätzlich die eingerichteten und zumeist beschilderten Umtragestellen.

 

2.

Die Weser ist eine Binnenwasserstraße, Motorboote und Schiffe fahren in Flussmitte. Halten Sie sich deshalb im Bereich des rechten Ufers.

 

3.

Übermäßiger Alkoholkonsum vermindert Ihr Urteils- und Reaktionsvermögen erheblich. Auf der Weser ist die Einhaltung der 0,5 Promille-Grenze verpflichtend.

4.

Bewahren Sie nach einer Kenterung Ruhe und bleiben Sie grundsätzlich hinter dem in der Strömung treibenden Boot. Ziehen Sie das Kanu mit der Bergeleine an geeigneter Stelle mit geringer Strömung und flach ansteigenden Ufern an Land.

 

5.

Unterbrechen Sie die Fahrt bei Unwettern und paddeln Sie erst weiter, wenn Gewitter abgezogen sind. Beenden Sie die Fahrt unverzüglich bei plötzlich ansteigenden Wasserständen nach heftigen Regenfällen.   Hochschnellende Wasserstände sind an einer deutlichen Trübung des Wassers rechtzeitig erkennbar, eine Fortsetzung der Tour bei Hochwasser ist unverantwortlich.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
OK